Der Beruf des Fachinformatikers ist in Deutschland, Österreich, Schweiz und Liechtenstein ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf, der in den Fachbereichen Informationstechnologie und Informatik angelernt wird. Die Aufgabengebiete eines Fachinformatikers sind vielseitig ausgelegt und kann in allen Branchen in der Informationstechnik eingesetzt werden.



Der Computer Science Expert, wie der Fachinformatiker im englischen genannt wird, sollte eine hohe Kompetenz in den unterschiedlichsten Bereichen in der Technologie aufweisen. Der einfache Umgang mit CMS-Systemen und das Beherrschen von sämtlichen Programmiersprachen sind zwingend erforderlich. Erfahren Sie im Folgenden mehr über die Tätigkeiten des Fachinformatikers.



 

Was macht ein Fachinformatiker?

Wer eine Tätigkeit als Fachinformatiker anstrebt, sollte ein Talent für die Planung und Administration von Systemen jeglicher Art mitbringen. Des Weiteren steht das logische Denken im Vordergrund und ist neben soliden Mathematik Kenntnissen äußerst gefragt. Ferner gehört das Einrichten und das Warten von Rechnernetzen zu den Aufgaben eines Fachinformatikers. Seine IT-Kenntnisse kann der Fachinformatiker in den Bereichen Software-Engineering, Datenbankentwicklung, Consulting und IT-Sicherheit unter Beweis stellen. Nicht zu verwechseln ist der Beruf mit der klassischen Tätigkeit des Informatikers, die man nur durch ein Studium ausüben kann. Fachinformatiker arbeiten meistens bei IT-Systemhersteller, Hard-und Softwarehäuser oder in EDV-Abteilungen aller Branchen.



 

Welche Fachrichtungen gibt es?

In der Fachinformatik ist eine Spezialisierung auf eine Fachrichtung möglich. Zum einen kann die Anwendungsentwicklung behandelt werden, die auf die Entwicklung und Wartung von Software fokussiert ist. Zudem wird sichergestellt, ob alle Geräte im Unternehmen funktionieren, damit eine gute technische Voraussetzung für die Mitarbeiter geschaffen werden kann. Ferner ist die Systemintegration für die Planung, Installation und Administration von Systemen verantwortlich. Der Systemadministrator kümmert sich außerdem um die IT-Sicherheit, die eine Minimierung von Risiken und einen Schutz vor Gefahren beinhaltet.



 

Die Ausbildung

Die Berufsausbildung wird im Bereich Informations-und Telekommunikationstechnik in drei Jahren mit Verteilung der Lehrinhalte auf Berufsschule und Betrieb gelehrt. Durch eine vorab höhere Qualifikation, kann durch Zustimmung von Betrieb und IHK, die Ausbildung um ein Jahr verkürzt werden. Ferner existiert die Möglichkeit die Ausbildung mit einem Studium zu verknüpfen, sodass eine höhere Qualifikation erzielt werden kann.



 

Ausbildung als Fachinformatiker bei Wengenroth & Partner

Als wichtigstes Element zum unternehmerischen Erfolg gilt das Online-Marketing, das aber ohne die Fachinformatik nicht fruchten würde. Ein Auszubildende/r bei Wengenroth und Partner lernt selbstständig Lösungen zu erarbeiten und arbeitet mit einem jungen, engagierten Team. Die Anspruchsvolle Ausbildung wird durch die vielen Programmiersprachen, wie PHP, C#, C++ und Java deutlich, die man nach den drei Jahren beherrscht. Durch flache Hierarchien und abwechslungsreiche Tätigkeiten ist es unser Ziel, unser Produkt jeden Tag ein wenig besser zu machen. Wengenroth und Partner setzt aber nicht nur auf fachliche Kompetenz, sondern auch auf soziale Kompetenz, die durch Fleiß, Lernbereitschaft, Begeisterungsfähigkeit und Teamgeist gekennzeichnet sein sollen. Die Agentur sucht immer nach neuen Talenten in der Fachinformatik und freut sich auf aussagekräftige Bewerbungen.