4.5.2 Marktsituation
Zurzeit gehört Facebook zu den fünf meist benutzten Webseiten weltweit, in Deutschland liegt das soziale Netzwerk auf Platz zwei, hinter Google. Im Oktober 2007 verkaufte Zuckerberg einen kleinen Anteil seiner Firma an den Global Player Microsoft. Nur drei Jahre nach dem Verkauf hatte die Firma von Facebook eine Bewertung in Höhe von 15 Mrd. US-Dollar (vgl. Holzapfel & Holzapfel 2012, 23f.).

4.5.3 Funktionen
Facebook bietet für Privatnutzer viele Funktionen an, wie Bilder/Videos posten, mit ‚Freunden‘ chatten, Kommentare schreiben usw. Neben den Profilen für Privatnutzer bietet Facebook auch die sogenannten Facebook Pages an. Diese sind Künstlern, bekannten Personen, Unternehmen und Marken vorbehalten. Dabei wird unterschieden zwischen Seitenkategorien, wie guter Zweck oder Gemeinschaft; lokales Unternehmen oder Ort; Marke oder Produkt; Unterhaltung; Unternehmen, Organisation oder Institution; Künstler, Band oder öffentliche Person (25). Diese Seiten gehören zum Social-Media-Marketing (Public-Relations-Aktivitäten). Der Bekanntheitsgrad eines Produkts hat einen großen Einfluss auf den Erfolg einer Seite. Ausgewählte Werbekunden (Facebook Business Partners) haben seit Oktober 2012 die Möglichkeit, mehrere Seiten unter einer einzigen Adresse und einem einheitlichen Dashboard (26) zusammenzufassen. Dem Nutzer werden je nach Sprache und Aufenthaltsort die entsprechenden Inhalte angezeigt (vgl. Stuber 2010, 149-158).

Aktuell wird Facebook zum Bewertungsportal: Für 2013 ist für das soziale Netzwerk erneut eine Weiterentwicklung geplant (vgl. Hesse & Wagner 2013, o.S.). In den vergangenen Jahren entwickelte sich die Plattform immer mehr zu einem SocialMedia-Kanal und damit zum Marketinginstrument. Die Anfangsidee – ‚alte‘ Freunde und Bekannte miteinander zu vernetzen – entwickelt sich weiter zur Präsentationsmöglichkeit von Vereinen und Unternehmen. Seit Kurzem können die Informationen von Konsumenten über die Unternehmen in der Form von Bewertungen und Empfehlungen ausgetauscht werden (vgl. ebd.). So kann Facebook bald zu einem „gefährlichen Konkurrenten von Google“ werden (vgl. ebd.). Für Unternehmen, die einen Account bei Facebook haben, können Nutzer Bewertungen, Empfehlungen, Kommentare posten, die für ‚Freunde‘ sofort im sogenannten Newsfeed sichtbar sind. Auch das Unternehmensprofil, die Bewertungssterne und der Text mit Weiterempfehlungen ist in diesen als ‚prominent‘ bezeichneten Posts zu sehen (vgl. ebd.).

4.6 Zwischenfazit
Facebook, bzw. soziale Netzwerke im Allgemeinen werden bei Unternehmen immer beliebter. Trotz möglicher Risiken auch für Privatpersonen (wie etwa Stalking oder Mobbing) bleiben soziale Netzwerke im Internet für viele ein fester Bestandteil des Lebens. Die kontinuierlich steigenden Nutzerzahlen (siehe Kap. 4.5.1) bestätigt ihre Bedeutung. Unternehmen haben entsprechend die Chancen erkannt, die sich ihnen durch die Nutzung sozialer Netzwerke im Rahmen des Marketings bieten. So geht auch hier der Trend zur Erstellung und Pflege des eigenen Unternehmensprofils, zur Beteiligung und Nutzung sozialer Netzwerke als Marketinginstrument. Die Bedeutung lässt sich aber nicht für alle Unternehmen verallgemeinern, denn jedes verfolgt unterschiedliche Ziele. Einige Unternehmen verfolgen bei der Unternehmenspräsentation auf Facebook oder in ähnlichen sozialen Netzwerken lediglich den Zweck, sich als innovatives Unternehmen zu zeigen. Andere wollen soziale Netzwerke nutzen, um aktiv potenzielle Kunden anzusprechen und schließlich als Neukunden zu gewinnen (siehe Kap. 4.4). Das besondere Potenzial, welches soziale Netzwerke im Internet für Unternehmen bietet scheint klar: die Nähe zum Kunden, und zwar sowohl zu bestehenden wie auch zu potenziellen neuen Kunden. Wie sich die Situation für Zahnarztpraxen darstellt, soll nun im nächsten Teil der Arbeit genauer untersucht werden.