Interview 5

S.

1 I. Haben Sie eine Homepage
2 S. ja wir haben sogar drei @(2)@
3 I. welche Ziele werden dadurch verfolgt
4 S. welches Ziel wir überhaupt verfolgen. mit den Webseiten oder grundsätzlich
5 I. mit den Webseiten und auch mit den anderen Marketingmaßnahmen die Sie
6 durchführen
7 S. na grundsätzlich ist ja ganz klar Marketingmaßnahmen die Bekanntmachung
8 die Gewinnung neu Patienten äh zum Teil ist es inzwischen so wenn wir jetzt
9 unsere Kinderpraxis nehmen dann ist es mehr ne Imagewerbung die wir da
10 betreiben da durch Empfehlung Mund-zu-Mund-Propaganda inzwischen so
11 viele Patienten gekommen das wir eigentlich keine Marketingmaßnahmen
12 mehr von Patientengewinnung machen müssen im Erwachsenbereich da
13 müssen wir schon bisschen mehr machen da sind Google Adwords (53) oder
14 die Printanzeige hm solche Dinge das ist wichtig sagen wir vielleicht so
15 I. Haben Sie auch eine Seite auf sozialen Netzwerken wie Facebook
16 und Co.
17 S. |_Facebook
18 I. _|ja
19 S. ja haben wir
20 I. |_und
21 S. |_wir haben wiederum da drei Seiten drei Facebook-Seiten eine für die
22 Kinderpraxis und zwei für Erwachsene alle drei sind bei Facebook gelistet
23 I. Welche Erfahrungen haben Sie damit gesammelt, also mit den
24 Facebook-Seiten
25 S. Facebook dient nicht wirklich der Patientengewinnung sondern? das ist eben
26 ein Instrument wenn man es nicht nutzen würde dann denkt man ja hm wir
27 nutzen sie es eigentlich nur um um äh gewisse (2) Stand der Zeit zu
28 präsentieren also jeder hat eine Facebook-Seite wir haben kein Twitter
29 Account aber das haben wir nicht aber letztlich äh (.) unsere alle Mitarbeiter
30 sind auch bei Facebook und das finden die ganz spannend wenn ihre Praxis
31 jetzt da auch präsentiert ist aber mehr ist da auch nicht
32 I. Also die Patienten durch die sozialen Netzwerke zu gewinnen ist noch nicht
33 S. ne::in also das ist minimal den Anteil kennen wir keinen Fall der uns bei
34 Facebook gesehen hat und deswegen motiviert wurde zu uns zu gehen also
35 das ist so eine Kombination aus ich habe mal wo gehört von einem Zahnarzt
36 dass auch vielleicht von Freunden die schon bei dem waren und auch bei
37 Google oder Facebook auch gesehen hat das ist meistens so eine Lage von
38 vielen Informationen die dazu führen dass man doch zu einem Zahnarzt geht
39 I. Welche Vor- und Nachteile sehen Sie darin
40 S. °Vorteile° Vor- und Nachteile halten sich in Grenzen der einzige Vorteil ist
41 vielleicht dass man sich als moderne Praxis präsentiert also jede
42 Zahnarztpraxis die keine Webseite hat gilt als nicht modern man muss es
43 heutzutage haben und den Facebook Account das haben noch nicht so viele
44 ist noch ein Stück weit nach vorne in ein paar Jahren wird noch mehr so ein
45 Twitter-Account oder so wird immer mehr der Nachteil ist das es unglaublich
46 viel Zeit macht sich damit zu beschäftigen und Dinge zu aktualisieren etc.
47 I. Machen Sie es alles selber oder Mitarbeiter Ihrer Praxis
48 S. |_selber ich mach das selber
49 I. Blick in die Zukunft Was wird in den nächsten Jahren passieren Werden Sie
50 weiter die neu Kommunikationswege nutzen
51 S. mit Sicherheit da wird kein Weg dran vorbei führen entweder ist Facebook
52 oder was anderes oder wenn das Facebook irgendwann nicht mehr da ist
53 dann was anderes das ist also das Internet eine große Rolle spielt ist klar und
54 es wird eher mehr als weniger werden am Ende ist es so behandelt wird der
55 Patient hier vor Ort in der Praxis insofern kann es nur
56 I. Also im Moment spielt das Facebook bzw. sozialen Netzwerken keine Rolle
57 S. nein wir müssen es trennen das Internet schon aber die sozialen Netzwerke
58 nicht (.) also wie gesagt wenn man Google Adwords Kampagne und die
59 Webseiten nimmt dann hilft es schon die Patientengewinnung die sozialen
60 Netzwerke die sind der der mehr Imagekampagne würde ich sagen einfach
61 Imagewerbung
62 I. Also die Patienten zu erreichen bringt es noch nicht
63 S. ne nein