wordpress

WordPress ist das beste CMS

WordPress | Ein Überblick

WordPress ist eine multifunktionale, dennoch selbst für den Laien sehr leicht zu bedienende Websoftware, welche ursprünglich als eine Blog-Plattform entstanden ist, um persönliche oder geschäftliche Webseiten zu erstellen. Die Websoftware basiert auf die Programmiersprachen PHP und MySQL und ist frei im Internet als Download erhältlich.

WordPress legt besonderen Wert auf die einfache Bedienbarkeit, Ästhetik und Webstandards. Spätestens alle sechs Monate werden neue Versionen veröffentlicht. In denen aufgetretene Fehler bearbeitet, neue Funktionen eingeführt und aktuelle Marktentwicklungen berücksichtigt werden. Eventuelle Sicherheitslücken werden schnell von der WordPress Community erkannt und durch neue Plug-ins verschlossen.

Die Entstehung von WordPress

Die Entwicklung von WordPress begann in den Jahren 2001/2002. Der Entwickler Michel Valdrighi entwickelte ein Weblogsystem namens b2, welches mit PHP geschrieben wurde. 2003 übernahm Matthew Mullenweg die Aufgabe und startete zusammen mit Mike Little die ersten Schritte von WordPress. Die erste Version wurde Anfang Januar 2004 herausgegeben. Mit dem Anschluss von Michel Valdrighi wurde WordPress zur offiziellen Nachfolge Software von b2. In den weiteren Jahren entwickelten die drei Programmierer den Funktionsumfang immer weiter aus. Der Durchbruch kam mit der Version 1.5, welche das Verwalten von statischen Seiten unterstützt. Somit konnte WordPress nicht nur als Weblogsystem genutzt werden, sondern auch als Content-Management-System. WordPress wurde immer weiter verbessert, sodass 2005 der Bloghosting-Dienst WordPress.com herauskam. Nur ein Jahr später wurde das erste WordCamp in San Francisco veranstaltet. An diesem Camp nahmen viele WordPress-Anhänger teilt. Seitdem wird das WordCamp fast jährlich immer in einer anderen Stadt veranstaltet. Dieses Jahr findet es in Hamburg statt. Lediglich vier Jahre später nach Entstehung gewann WordPress 2007 den Open Source CMS Adward in der Kategorie Best Open Source Social Networking Content-Management-System. Zwei Jahre später bekam WordPress den Preis in der Kategorie Overall Best Open Source CMS.

Was kann WordPress

Was kann WordPress?

Nicht nur bekannte Marken wie oben gesehenen verwenden WordPress sondern auch Rechtsanwälte, Unternehmensberater, Ärzte oder auch ein Systemhaus in Hannover. Die Hauptaufgabe von WordPress ist ein Weblog zu betreiben. Gerade für den Aufbau und die Pflege eines Weblogs ist es besonders gut verwendbar. Unter Weblog versteht man eine regelmäßig aktualisierte, chronologische Auflistung von Artikeln oder Beiträgen. Dieser Weblog wird entweder von einer Person oder aber oftmals von mehreren Personen bearbeitet. Dadurch ist die Websoftware sowohl für den privaten, als auch für den professionellen Einsatz geeignet. Außerdem ist WordPress als Content-Management-System verwendbar, als ihr sozusagen persönlicher Internetverleger. So können selbstgeschriebene Texte und Fotos durch die Software hochgeladen und auf der eigenen Webseite veröffentlicht werden.

Welche Funktionen beinhaltet WordPress?

Welche Funktionen beinhaltet WordPress?

Eine Funktion von WordPress ist das Verwalten von Kommentareinträgen und Links. Es ist kein Problem mit mehreren Benutzern gleichzeitig daran zu arbeiten. Denn WordPress vergibt unterschiedliche Benutzerrollen. Die hauptsächliche Funktion ist aber die Unterstützung im Erstellen und Verwalten von Blogbeiträgen. Dazu bietet die Software verschiedene Funktionen, welche gleichzusetzen mit denen von Word sind. Zudem sind eine Mediengalerie mit integriertem Uploader und eine Volltext-Suche vorhanden. Zusätzlich ist das standardmäßige TinyMCE als Texteditor integriert.

Plug-ins

Die Funktionen von WordPress werden immer weiter durch mehrere Plug-ins ausgebaut. Zum Beispiel ist WordPress um eine Statistik-Funktion erweitert worden. Diese Erweiterungen lassen sich durch den eingebauten Editor einfach integrieren. Ein neues Plug-in ist seitdem 5. August 2013 in der Version 1.8.1 erhältlich. Das BuddyPress verwandelt aus dem Blog ein soziales Netzwerk. Durch die ständig erneuerten Plug-ins bleibt den Nutzern kaum ein Wunsch offen. Das Plug-in wpSEO unterstützt die Suchmaschinenoptimierung sowie die Onpage-Arbeiten. Ebenso hat das Unternehmen Google nun die Optimierungsaufgaben eines jeden WordPress-Administrators erleichtert, indem es ein Publisher Plug-In für WordPress veröffentlicht hat. Dadurch verknüpft Google seine eigene Technologie mit dem Verwaltungstool für Websites.

Themes

Dank der enthaltenen Themes können individuelle Designs verwendet werden, ohne die Programmierung umfänglich studieren zu müssen. Denn jedes Theme hat einen grundlegenden Aufbau und besteht aus mehreren Bausteinen. Um schnell eine Webseite zu erstellen beinhalten schon einige Themes diese Bausteine. Im Mai 2012 wurde ein inoffizieller App Store eingerichtet, welcher den Zugriff auf nicht frei zugängliche Plug-ins sowie Premium Themes enthält. Eine Erneuerung im Administration Bereich erfolgte im Dezember 2013. Zudem wurde das neue Standard-Theme an verschiedene Bildschirmgrößen angepasst sowie in der Auflösung verbessert. Das Theme Twenty-Fourteen wurde in einem Magazin-ähnlichen Stil gestaltet. Der Featured-Content-Bereich kann als Slider oder als Raster dargestellt werden. Die dafür gewählten Inhalte werden mit einem Tag markiert.

Wozu wird WordPress verwendet?

Wozu wird WordPress verwendet?

WordPress ist eine im Internet frei erhältliche Websoftware. Sie wird zur Verwaltung von Inhalten einer Webseite verwendet. Ebenso können auch Bilder ganz unkompliziert hochgeladen werden. Durch die immer weiteren Entwicklungen von WordPress ist es mittlerweile zu einer mächtigen Software entstanden und kann ideal als Content-Management-System benutzt werden. Der Vorteil bei WordPress liegt in der einfachen Bedienung, mit den integrierten Templates und der aktiven Community, mit der jedes auftretende Problem geklärt werden kann. Außerdem werden immer neue Plug-ins sowie neue Versionen entwickelt, sodass die Software vom Layout, als auch von den Funktionsmöglichkeiten aktuell bleibt, ohne das es komplizierter wird. Zudem könnte jeder, der PHP oder HTML versteht selbst ein WordPress Template erstellt und der Community frei zur Verfügung stellen. WordPress bietet die Einbindung verschiedener Medien zur Aufwertung der textlichen Inhalte und macht die Webseite dadurch für den Leser interessanter und attraktiver. Zu den Aufwertung gehören die Mehrsprachigkeit, die Newsverwaltung sowie die Volltextsuche.

Was ist ein Content-Management-System?

Was ist ein Content-Management-System?

Unter einem Content-Management-System (CMS) versteht man ein Inhaltsverwaltungssystem, zur gemeinschaftlichen Erstellung, Bearbeitung und Organisation von Inhalten oder Bildern. Die Software wird meistens für Webseiten verwendet, aber kann auch in anderen Medienformen eingesetzt werden. Die Hauptaufgabe eines CMS besteht in der Verwaltung sowie der zielgruppengerechten und barrierefreien Darstellung von Text- und Multimediainhalten. Durch die Zusammenarbeit mit dem Webserver kann das Content-Management-System teilweise auch die Aufgabe der Übertragung des URL-Aufbaus übernehmen. Besonders Augenmerk ist hierbei, dass das CMS die Domainweiterleitung, Clean URLs und die Permalinks automatisch konfiguriert. Gerade wenn mehrere Benutzer gleichzeitig dasselbe CMS benutzen ist es durch entsprechende Freigaben in den Rechten seitens des Administrators zu bedienen.

Welches ist das Beste Content-Management-System?

Welches ist das Beste Content-Management-System?

Um das richtige CMS zu finden, muss man im Vornhinein wissen, wozu man es gerne verwenden möchte und welche Kriterien es beherrschen sollte. Aufschluss wird einem ein Vergleich der unterschiedlichen Content-Management-Systeme bringen. Schließlich erfüllt jedes CMD die grundlegenden Aufgaben und sind leicht umzusetzen.
Dennoch ist das meist verwandteste CMS WordPress. Nicht nur weil auch ein Laie, der keine Erfahrung mit WordPress hat, schnell die Bedienung lernt und somit selbst seine Webseite gestalten kann. Durch die einfach zu bedienende, “schöne” und intuitive Oberfläche, ermöglicht es Jedem seine Website mit Content zu befüllen, bzw. sie zu erweitern. Vor allem die Texteingabe bedarf keiner Umstellung notwendig, da sie sich wie Word verhält und die Icons in der Bedienoberfläche ebenfalls Word-ähnlich konzipiert wurden. Die zurzeit aktuelle Version 3.8 wurde bisher 21,6 Millionen Mal heruntergeladen. Statistiken zeigen, dass WordPress inzwischen 50 bis 60% aller Websites, als Content-Management-System unterstützt.

WordPress ist das modernste und beliebteste Content-Management-System

WordPress ist das modernste und beliebteste Content-Management-System

WordPress ist von allen Content-Management-Systemen die meist verwendteste Websoftware. Gerade dadurch das WordPress von mehreren Benutzern gleichzeitig bearbeitet werden kann, werden die Zugriffsmöglichkeiten der einzelnen Benutzer durch das integrierte Benutzer System gesteuert. Die Rechte der einzelnen Benutzer sind vorgegeben, so können die Plug-ins für unter unterschiedliche Aufgaben vom Administrator aktiviert werden. Leider ist eine beliebige Umstrukturierung in der vordefinierten Rechtestruktur nicht möglich. Dennoch gehört WordPress nicht ohne Grund zu dem meist verwendeten CMS. Die Entwickler haben besonderen Wert auf die Ästhetik, den Webstandard und der Benutzerfreundlichkeit gelegt. Das CMS von WordPress ist eines der ausgefeiltesten, elegantesten und vielfältigsten die weltweit genutzt werden. Zudem bietet es speziell für Ihre CMS Website eine Vielzahl an intelligenten Features, so lässt es einen flexiblen Umgang mit einem Großteil des Quellcodes zu und bietet weite Individualisierungsmöglichkeiten.

Neuheiten bei WordPress

Neuheiten bei WordPress

WordPress geht mit der technischen Entwicklung und hat seit der Version 2.7 für die verschiedenen Betriebssysteme der Mobilfunkgeräte, wie IOS, Android, Blackberry und noch weitere Applikationen entwickelt. Damit besteht der mobile Zugriff auf WordPress.com-Blogs und WordPress-Blogs. Diese Weiterentwicklung bietet die Möglichkeit unterwegs Beiträge zu bearbeiten sowie Bilder und Videos hochzuladen. Zudem wurde mit der letzten Aktualisierung im August 2012 eine neue Oberfläche für Tablets eingeführt. Mit der Veröffentlichung WordPress 3.0 ist µ unter dem Namen „Multi-Site“ ein fester Bestandteil der Blog-Software geworden und nicht mehr als gesondertes Projekt aufgeführt. Außerdem wird durch WordPress Engine die Möglichkeit geboten eine Vielzahl an Blogs anzulegen.

Alternative Systeme

Alternative Systeme

Zu den Alternativen zur Websoftware WordPress zählen unter den bekanntesten Joomla!, Drupal und TYPO3. WordPress und Joomla sind die derzeit meist verwandtesten Websoftwares. Mit rund 40% Marktanteil war Joomla! Jahrelang das Content-Management-System unter den Standard-CMS-Projekten. Aber seit dem WordPress auch von Webentwicklern als klassisches CMS anerkannt wird, verliert Joomla! massiv an Marktanteile. Den Markt für Blogsoftware dominiert WordPress schon länger und nimmt immer mehr das bedeutendere Marktsegment für CMS ein. Denn Klarheit schafft Einfachheit. WordPress ist vielfältig einsetzbar, aber für individuelle Projekte ist TYPO3 auch empfehlenswert.

WordPress unterstützt SEODie Websoftware WordPress stellt interessante SEO-Tools zur Verfügung, die interne und externe Verlinkungen der Inhalte beinhalten. Des Weiteren sind eine Vielzahl an effizienten SEO-Plug-ins erhältlich, die die WordPress eigenen Funktionen noch weit darüber hinaus optimieren können. Darüber hinaus ist gerade für das Online-Marketing eine direkte Verlinkung an die sozialen Netzwerke wie Google+, Twitter, YouTube und Facebook vorhanden. So können sich Unternehmen auf ihren Webseiten durch die Social Media Intergration in den Social Netzwerke einbinden. WordPress ist in dieser Funktion besser entwickelt als die anderen Content-Management-Systeme.

Fazit

Wir von Wengenroth und Partner als Unternehmensberatung für Marketing haben von der ersten Stunde an immer gefordert, dass Kunden mit WordPress arbeiten. Wir haben kaum ein Projekt ins Internet gerufen, welches nicht WordPress basierend ist. Das war einer der strategischen, besten Entscheidungen zu Gunsten der Suchmaschinenoptimierung. Denn WordPress ist ein Content-Management-System, welches Google sehr gerne hat, weil Google es sehr gut lesen kann, weil es dynamisch gestaltet ist, weil es Homepagenutzer Übersicht bietet und aktuelle Beiträge ermöglicht. Es gibt weltweit über eine Million Programmiersprachen. Sodass es selbst für Google undenkbar ist, alle Programmiersprachen zu beherrschen. WordPress hat sich schon zur Gründung von Wengenroth und Partner, als das Google-Affinste Content-Management-System herauskristallisiert. Somit sind die Ergebnisse, die wir durch Suchmaschinenoptimierung im professionellen Online-Marketing realisieren, hervorragend. Wir haben jeden Kunden bei Google auf die erste Seite gebracht. Jeder unserer Kunden, der bei Google auf der ersten Seite ist, benutzt das Content-Management-System WordPress. Auch für den Homepagebesitzer ermöglicht WordPress eine unglaublich einfache Handhabung, somit macht es Homepagebesitzern, die früher nicht selbst programmiert haben, jetzt sehr viel Spaß selbst Beiträge zu verfassen etc. Wir sind sehr dankbar, dass es WordPress gibt und freuen uns auf weitere hochprofessionelle WordPress-Projekte.